deutsch français english español
 
 
  Marlies Schulte , 1950 geboren, fühlte sich schon früh von der Kunst angezogen. Ihre älteste Erinnerung diesbezüglich ist eine Schachtel Buntstifte, die mit einem Bändchen geschlossen wurde und wie ein Buch aussah, aufgeklappt luden 48 Farben zum Malen ein. Nach mehr als dreißigjähriger Arbeit als Lehrerin lebt sie jetzt nur für die Kunst.

In ihrer künstlerischen Entwicklung hat sie sich von dem Wunsch leiten lassen, das Geheimnis der Dinge zu finden und es sichtbar zu machen. Gleichzeitig arbeitet sie, um nicht zu ersticken, es geht nicht anders, was in ihr ist, will hinaus, muss zur Welt kommen. Es überrascht hier nicht, dass eines der Themen, die sie beschäftigen, die Natur ist mit ihrem Rhythmus des Geborenwerdens, des Erblühens, des Verwelkens und des Sterbens, den ihre Tulpen zeigen.

Auf der Suche nach Möglichkeiten, die Verbindung zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren und dieser eine Form zu geben, bewegt sie sich in verschiedenen bildnerischen Welten. Ihre Suche hat sie dahin geführt, verschiedene Techniken zu verwenden und weitere auszuprobieren, um das Material, die Form und die Farbe zu finden, die übermitteln, was sie fühlt oder sieht.
Ihr künstlerisches Empfinden lässt sie zwischen Papier, Leinwand und Metall als Untergrund für ihre Arbeit wählen, auf dem sie in Form und Farbe eine Sprache zu finden versucht für das Unsagbare. Sie arbeitet mit Pastellkreiden, lotet die Möglichkeiten des Aquarells aus, erforscht den Effekt chemischer und organischer Substanzen auf Metall und fühlt sich von der Ölmalerei und der Ei-Tempera angezogen. In letzter Zeit nutzt sie das Papier, um Bilder zu schaffen und auch Skulpturen.

Sie kombiniert die verschiedenen Techniken und die erworbene Vielfalt erlaubt es ihr, ihren Anspruch zu verwirklichen, in die Tiefe zu gehen, zu graben und das Geheimnis des Lebens zu finden, das sichtbar zu machen, was sich hinter dem Anschein verbirgt. Die Idee ist dabei führend, die Technik hilft, sie zu verwirklichen und die Entstehung eines Werkes in allen Etappen und Aspekten beeinflussen zu können.

     
  Bisherige Ausstellungen  
     
      2014  Paris / Frankreich  
      2013  Goult / Frankreich  
      2012  Gordes / Frankreich  
      2011  Hamburg / Deutschland  
      2011  Gordes / Frankreich  
      2010  Hamburg / Deutschland  
      2010  Roussillon / Frankreich  
      2009  Roussillon / Frankreich  
      2008  Marseille / Frankreich  
      2008  Paris / Frankreich  
      2007  Hamburg / Deutschland  
      2006  Avignon / Frankreich  
     
 
     
 
  Die Arbeit von Marlies Schulte ist eindrucksvoll in ihrer Reichweite und Vielfältigkeit.
Von den sensibel nuancierten Serien ihrer Tulpenstudien zu stärker abstrakten Werken versäumt sie nie sowohl Auge als auch Intellekt zu interessieren und zu beteiligen.
Ihre Metallarbeiten und daraus folgende Schmuckunikate und Stücke von Rang versprechen ein weitere anregende Richtung ihrer Kreativität.

Ich empfehle Ihnen, sich die Zeit zu nehmen, um diese spät sich zeigende Künstlerin kennen und schätzen zu lernen.
  BMCT   (Schriftsteller / Manchester)
 
     
 
  Es hat mich berührt und begeistert.
Das ist ehrlich Dichtung in Malerei, oder umgekehrt. Ut pictura poesis.
Es muss ein Gluck gewesen sein, so eine lebendige Geist kennen gelernt zu haben.
  Antonio   (Philosopher / Alicante)
 
     
 
 
 
     
     
  Design A.C.C.E. - Hosting Celeonet